Kunstraum

Best of bootcamp book 2019

Tags: , ,

von Redaktion-6. August, 2019

cici
von Saskia Geiken

125 x 165 mm
56 Seiten
Kopierpapier 120g/qm

Orientiert am Stil des ›new topographics movements‹ (1975) sind insgesamt 27 Aufnahmen entstanden, die sich dokumentarisch mit der vom Menschen veränderte Landschaft auseinandersetzt. Die Bilder zeigen eine subjektiv wahrgenommene Perspektive auf das Zeitzer Stadtbild und sind fotografisch inspiriert an der Bildsprache vom amerikanischen Fotografen Lewis Baltz (1945-2014). Architektonische Elemente, Wildblumen und der Charme der meist pastellfarbenen Hausfassaden sollen eine neuen Blick auf die meist verlassenen Gebäude bewirken.

 

Freiheit, frische Luft
von Lilly Dohmann

160 x 230 mm
32 Seiten
Kopierpapier, 160 g/qm

Wenn man die Worte ›Freiheit‹, ›Auszeit‹ und ›überlebenswichtig‹ hört, denkt jeder Mensch direkt an bestimmte Szenarien – die menschen, die mir diese Worte genannt haben, dachten währenddessen jedoch an ihren Kleingarten.

Während meines Aufenthalts in Zeitz habe ich mit vielen verschiedenen Menschen gesprochen und durfte erfahren, wie sie ihr ganz eigenes stück ›Freiheit‹ gestalten und nutzen. Etliche Geschichten aus vergangenen Jahrzehnten, zufällig entdeckte Talente und unwiderstehlich leckere Beeren untermalten lange Gespräche zwischen bunten Blumenbeeten und üppigen Kirschbäumen.

 

Ost und West
von Jonas Brüggemann

160 x 230 x 10 mm
44 Seiten
Kopierpapier

Im November jährt sich der Mauerfall nun zum 30. mal und die Frage, die sich stellt, ist, wie weit Deutschland seitdem zusammengewachsen ist?

Ich selber bin im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen und kenne das geteilte Deutschland und die Wendezeit nur aus dem Geschichtsunterricht. Deshalb fällt es mir nicht schwer, von einer Einheit zu reden, da Deutschland für mich immer ein Land war und ist. Nun hört man aber doch oft von der mauer in den köpfen, dem Unmut im Osten und bekommt so den Eindruck, dass es da doch noch einiges zu klären gibt. um mehr darüber herauszufinden und Leute mit einer anderen Perspektive zu treffen, bot es sich natürlich an, mit nach Zeitz zu fahren…

 

Hörst Du? Die Glühwürmchen spielen Geige
von Milena Gwinner

150 x 215 x 20 mm
68 Seiten
Dorrée 170 g/qm

Das Buch beinhaltet zwei Protokolle. Eines dokumentiert stoisch und weitestgehend objektiv die Vorgänge an verschiedenen Orten in und um Zeitz.

Das zweite dokumentiert in einem langen Text einen Gedankenstrang, der durch durchgängiges Tippen ohne Pause entstanden ist und entsprechend roh und beinahe surreal anmutet. In dieser schriftlichen Momentaufnahme werden die Gegensätze Anonymität und totale Verletzlichkeit in einer parallelen Form gleichzeitig gegenübergestellt und vereint. Das Buch ist komplett mit der Schreibmaschine verfasst.

 

Haus des Volkes
von Lea Schütze

297 x 420 x 12 mm
45 Seiten
Transparentpapier 110 g/qm
Karton 270 g/qm

Zu DDR-Zeiten war die Villa Steineck auch als ›Kulturhaus Weltfrieden‹ bekannt. In diesem kamen zum Beispiel Vereine und Tanzgruppen zusammen, darüber hinaus fanden dort unterschiedlichste Veranstaltungen statt.

Obgleich die Villa mittlerweile verlassen ist, habe ich sie als sehr anziehend empfunden. In diesem buch möchte ich sowohl die Atmosphäre der Gegenwart einfangen, als auch an die bunte und fröhliche Vergangenheit des Ortes erinnern.

 

Überbleibsel
von Leonie Kaulfuß

300 x 200 x 20 mm
17 Seiten
Aquarellpapier 300g/qm

Alles hat eine Geschichte. Jeder Gegenstand, jedes Leben hat einen Anfang, ein Ende und erlebt zwischen beidem ganz individuelle Geschichten. Kein Erlebnis existiert zweimal gleich. Bei manchen dingen liegen Anfang und Ende sehr nah beieinander. Zwar bleiben manche Gegenstände lebenslange Wegbegleiter, oft kreuzen sich die Wege von Dingen und Menschen aber nur für wenige Minuten. auch wenn die Dinge danach oft aus der Wahrnehmung verschwinden, hören sie nicht auf zu existieren. Ich setze die Fundstücke in einen Kontext und versuche die verschwundenen Gegenstände zurück in die Wahrnehmung zu holen.

Müll verrät viel über eine Stadt. In jeder Stadt liegt Müll, aber nie der gleiche. So erzählt jede Stadt eine individuelle Geschichte und ich erzähle hier die Geschichte von Zeitz.

 

Nix los, aber schön
von Joël Martsch

260 x 240 x 8 mm
32 Seiten
gesammelte Plakate

Das Buch sollte ausschließlich aus in Zeitz gefundenen Materialien und im analogen Verfahren entstehen. Illustrationen und Text wurden mit Acrylfarbe und Stiften ausgearbeitet.

Der Inhalt generiert sich aus Illustrationen und Aussagen der Menschen aus Zeitz zum Thema des 30-jährigen Bestehens der BRD. Es behandelt die damit verbundenen Hoffnungen und Erwartungen an die Wiedervereinigung und die Erfahrungen beim Aufwachsen in den neuen Bundesländern.

 

Wunschdenken
von Raphael Stodden und Jan Schölzel

180 x 240 x 8 mm
32 Seiten
»le grand bloc« naturweiß, 70 g/qm

Die DDR als kontrollierter und leicht rückschrittlicher Staat ist leicht geschaffen. Westmedien haben oft dieses Bild vermittelt. Wenn man dann die skurrile Geschichte eines Mannes hört, der sich in seinem leben gewünscht hat, weit mehr zu tun und zu schaffen, als nur für andere zu arbeiten, werden Klischees gebrochen.

Unsere vom wahren Leben dieses Mannes inspirierte Geschichte, begleitet den Leser durch ein Land, welches anscheinend jedem, sofern er es wollte viele Türen öffnete.

 

Zeitzer Teewiesen
von Yuliya Kopylova

160 x 220 mm
38 Seiten
munken works, 120 g/qm

Ralf, 35 Jahre alt, wohnt seit drei Jahren in Zeitz und hat sich mit Kräutertees selbstständig gemacht. Er züchtet Kräuter im Zeitzer Schlosspark und sammelt, was er in der Umgebung findet. Das trocknet er und verkauft seinen Tee im örtlichen Naturkostladen und über das Internet.

Ich habe ihn besucht und er hat mir seine Arbeit zuhause und im Grünen gezeigt und mich an seinen Gedanken zu seiner Arbeit, Zeitz und den Kräutern teilhaben lassen.

ähnliche Beiträge