Kunstraum, Termine

Freiräume muss man freiräumen!

Tags: , , ,

von Redaktion-26. Juni, 2017

19.6.-24.6.2017 Sommerakademie, Burg Giebichenstein Halle an der Saale & Offspace Eröffnung (23.6.)

Fünf Tage bohren, hämmern, sägen, kleben, schleppen, besorgen, fegen, putzen, Tür und Tor öffnen. Hastig essen, trinken und schlafen. Die Wiedereröffnung der alten Stadtbibliothek als Ausstellungshaus im Zuge von OPEN SPACE ZEITZ.

Ein Vierteljahrhundert nachdem das letzte Buch nicht zurückgegeben wurde, belebten am vergangenen Freitag zahlreiche Besucher die Räumlichkeiten, um sich ein Stück Kultur auszuleihen. KünstlerInnen aus Deutschland, Frankreich, dem Irak und Hongkong zeigten ihre Werke. Verlassene Räume, längst vergangene Gespräche und kollektive Tristesse waren der Ausgangspunkt. Daraus entwickelten die KünstlerInnen optische und tiefgründige Rauminstallationen, verspielte Assoziationen, Fotografien und eine begehbare Holzkirche. Auf diese Weise zielten die Kunstwerke darauf ab, die Architektur des Gebäudes und seine Geschichte neu zu interpretieren. Vorträge zur postfaktischen Gestaltung und Werkstattgespräche mit Studierenden der Burg Giebichenstein aus Halle ermöglichten eine konkrete Auseinandersetzung mit der Thematik. Nach der Kunst folgte die Kür: Auf wunderbarem Tanzparkett fand der Abend zur Musik der Dolphins und den DJs von KöniglichAvantgarde ein würdiges Ende und die Rahnestraße eine würdevolle Bespielung.

 

Lisa Clemen, (Holzkunst, Deutschland)

Lisa entwickelt Konzepte, aus welchen szenografische und installative Arbeiten zum bespielen, bewohnen und benutzen entstehen. Sie gestaltet mit einer Vorliebe fürs Detail und sammelt dafür Material auf Flohmärkten. Sie wird einige Tage vor Ort verbringen und eine Arbeit für den Raum und die Teilnehmer von OPEN SPACE ZEITZ entwickeln.

 

Raisan Hameed (Fotoausstellung, Irak)

Der Fotograf und Künstler Raisan zeigt abstrakte Arbeiten als auch ein Porträt, welche Tatsachen möglichst unverfälscht darstellen und Widersprüche der Gesellschaft aufzeigen, zudem sucht er vermehrt auch das Spiel mit Licht und Schatten. „Für mich bedeutet Kunst auch Freiheit. Denn ohne Freiheit gibt es keine Kunst.“ sagt der Student der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, welcher 2015 aus dem Irak nach Deutschland kam.

https://raisan1.blogspot.de

 

Elva Lai (Installationskunst, Hongkong)

In Elvas Arbeit Air Bubble: the voice of a room geht es um das Gedächtnis des Raumes, wobei sich die Künstlerin auf die verlassenen Orte in Zeitz bezieht. Sie fragt, welche Spuren wir in einem verfallenen Raum hinterlassen, und wie sie erinnert werden können. 500 blaue Plastikbälle, welche sich im Raum verteilen und umherfliegen sind mit Ausdrücken alltäglicher Konversationen wie „Hmm…“, „Ähm…“, „Oha!“, „Hmhm?“ beschriftet und deuten gleichsam auf menschliche Aktivitäten in der Vergangenheit eben dieses Raumes hin.

http://www.thisiselva.com

 

Chloé Piot, (Medienkunst, Frankreich)

Die Arbeiten von Chloé gehören zu der Ästhetik der Assemblage. Durch Bricolage und Assemblage Techniken schafft sie seltsame und humoristische Assoziationen, die einen Eindruck von Zerbrechlichkeit und Déjà-vu-Erlebnis produzieren. Für OPEN SPACE ZEITZ produziert sie eine In-Situ-Installation mit dem Ziel, die Architektur des Gebäudes und seine Geschichte mit schelmischem und poetischem Blick neu zu interpretieren.

http://www.chloepiot.com

 

Carolin Trunk, (Malerei, Deutschland)

In ihrer Arbeit „Come on!“ aus dem Jahr 2016 evoziert Carolin Trunk in einem nur annähernd figurativen Ansatz das Szenario eines Wilden Westens, dessen bildhaft-assoziiertes Spektrum sowohl Beklommenheit auslösende Geisterstädte als auch flammenden Pioniergeist umfasst. Insofern verweist diese Malerei im Kontext der Ausstellung auf deren Standort am frühen Morgen seiner Revitalisierung.

http://klasse-schroeter.com/carolin.html

 

Filme Postfaktische Gestaltung/ post-truth Design, Studierende Burg Giebichenstein Halle

Theresa Augustin, Benjamin Hülsen, Anne Kaden, Max Kimpel, Luis Kucharski, Julius Luge, Tian Pan, Alexander Rex, Matthias Ries, Veronika Schneider, Moritz Schauerhammer, Leonarda Spassova, Philipp Stingl, Tim Thiemicke, Natalia Wisniewska

 

 

 

Vortrag

Matthias Ries (Design, Deutschland)

Vortrag Postfaktische Gestaltung

 

Studierende der Burg Giebichenstein Halle

Vorstellung aktueller Arbeiten

 

Musik

Dolphins (OceanPop, Leipzig)

+ DJ Sets

Ehrgeizige Klänge von Synth und Meer, kombiniert mit Shoegaze Eskapaden, die die Möglichkeit eines kurzen Liedes missachten und ein fröhliches Eintauchen in den emotionalen Ozean bieten.

Ambitious sounds of synth and sea, combined with shoegazy escapades, neglecting the possibility of a short song and offering joyful diving lessons into the emotional ocean.